Unser Bericht zur 20. Jahrestagung für Dentalhygieniker/Innen

Erfolgreiches Jubiläum im Nestor Hotel Ludwigsburg

Die 20. DGDH-Jahrestagung in Ludwigsburg besuchten mehr als 200 Dentalhygienikerinnen und ein Dentalhygieniker (Ron JM Knevel / Australien). Der Tag in Ludwigsburg begann mit einem weiteren Schritt in Richtung moderner Kommunikation. Die neue Homepage, die erst vor kurzem online gestellt wurde, ziert nun auch auch ein Link zur neuen Facebookseite der DGDH.

Sylvia Fresmann, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygieniker/Innen e.V. (DGDH), eröffnete gemeinsam mit Prof. Dr. Johannes Einwag, Zahnmedizinisches Fortbildungszentrum Stuttgart, die Tagung im Nestor Hotel Ludwigsburg.

Seit 1999 ist der Verein bemüht, Aufklärung bei der Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, insbesondere bei komplexen präventiven und parodontologischen Fällen zu leisten. Insbesondere die interdisziplinären Zusammenhänge zwischen der Allgemeingesundheit und der Mundgesundheit sowie Bestrebungen zur Prävention von Periimplantitis rückten in den vergangenen Jahren immer mehr in den Fokus der Vereinstätigkeit. Die Teilnehmerinnen erwartete somit auch in diesem Jahr ein innovatives und spannendes Programm nationaler und internationaler Referenten aus Praxis und Forschung:

  • PD Dr. Dirk Ziebolz & Jan Schmickler, Göttingen
  • Prof. Petra Ratka-Krüger, Freiburg
  • Prof. Ulrich Schlagenhauf, Würzburg
  • Prof. Ralf Smeets, Hamburg
  • Maria Perno Goldie, RDH, BA, MS, Past President IFDH, San Carlos, USA
  • Ron Knevel, MHEd, BHealth, PhD candidate, NGPR-A dipl. Bendigo, Australia

Aspekte der risikoorientierten Patientenführung, Mundschleimhauterkrankungen oder der Einsatz von Probiotika in der Zahnheilkunde waren nur einige Themenschwerpunkte, welche den Dentalhygienikerinnen in ihrer praktischen Arbeit bei der Steigerung der Mundgesundheit in der Bevölkerung unterstützen sollen.

Sehr beeindruckend: Ron Knevel und sein multimedialer Einstieg „Impressions of Nepal“! Ausschnitte aus einem Video visualisierten die Entwicklung und den Stand der Dentalhygiene in Nepal und berichtete, wie viel Freiwilligenarbeit es bedarf, die Zahnmedizin und das Berufsbild der DH vor allem in den ländlichen Regionen zu etablieren.

Bei einem gemeinsamen Abendessen, welches Gelegenheit bot, sich mit Referenten sowie Kollegen & Kolleginnen auszutauschen und den einen oder anderen Vortragsansatz zu diskutieren, fand der Tag seinen verdienten Ausklang. Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, Mitwirkende und an unsere Industriepartner und Aussteller, ohne deren Unterstützung dieser Kongress nicht möglich geworden wäre. Danke auch an die mittlerweile über 100 Follower auf unserer neuen Facebook-Seite. Folgen und informiert bleiben – in diesem Sinne freuen wir uns schon jetzt auf die erneute Begegnung 2015 in Ludwigsburg.

Zurück zur Newsübersicht